Startseite | Luftreiniger im Einsatz | Luftreiniger mit HEPA-Filter

Luftreiniger mit HEPA-Filter

« Filtertechnik für feinste Partikel »

Es ist inzwischen vielfach bewiesen, dass unsere tägliche Atemluft mit verschiedenen Stoffen versetzt ist. Der Großteil dieser Stoffe wird von unseren körpereigenen Barrieren gefiltert, bevor er in die Lunge gelangt. Was ist aber, wenn die Partikel so klein sind, dass sie diese Schutzmechanismen umgehen? Wir erklären, wie ein Luftreiniger mit HEPA-Filter hilft.

Was ist ein HEPA-Filter?

Das Wort HEPA bezeichnet die Filterklasse des Luftfilters. Die Bezeichnung HEPA-Filter ist die abgekürzte Form für „High Efficiency Particulate Air Filter“, was in der Übersetzung „Hochleistungs-Luftpartikelfilter“ heißt. Um diese Bezeichnung tragen zu dürfen, muss das Gerät einige Anforderungen erfüllen. Für jede Filterklasse ist ein Abscheidegrad festgelegt. Dieser besagt, wie groß der prozentuale Anteil der abgefilterten Partikel im Bezug zur Gesamtzahl ist.

Blueair ECO10 Luftreiniger Partikelfilter HEPASilent™ Filter

Zum Vergleich: Weitere Filterklassen für Schwebstofffilter sind EPA (Efficiency Particulate Air) und ULPA (Ultra Low Penetration Air). Ein Filtersystem mit der Klasse EPA hat eine deutlich niedrigere Absorptionsrate und ULPA-Filtersysteme kommen nur in Laboratorien oder Reinräumen zum Einsatz. Luftreiniger mit HEPA-Filter bewegen sich in der Mitte holen derart viele Partikel aus der Atemluft heraus, dass die Raumluft fast die Anforderungen eines Reinraums erfüllt.

Filtertechnik und Wirkungsweise

Grundsätzlich erfüllt ein Luftreiniger seine Funktion, indem er die Raumluft ansaugt und durch eines oder mehrere Filterelemente hindurch wieder ausbläst. Diese Funktionsweise ist immer identisch. Die Eigenschaften unterschiedlicher Modelle variieren durch verschiedene Lüfterleistungen, unterschiedlich große Luftöffnungen und spezielle Filterelemente. Bei einigen Luftreinigern sorgt ein Grobfilter dafür, dass die empfindlichen Filterelemente nicht durch Grobstaub verschmutzt werden.

Der HEPA-Filter besteht aus Glasfasern, Zellulose oder anderen synthetischen Fasern. Diese werden mit einem Durchmesser von wenigen Mikrometern hergestellt und ähnlich wie bei einem Gitter neben- und übereinander verlegt.

Die Abstände zwischen den Fasern sind dabei nicht immer gleich. Das ist allerdings für die Funktion auch nicht relevant, weil mehrere Tausend Schichten zusammengefügt werden. Durch den Grobfilter und die feinen Fasern wird die Atemluft in einem Zug hindurchgeblasen, wobei die Partikel im Grobfilter rein aufgrund ihrer Größe hängen bleiben. Die deutlich feineren Mikrofasern nutzen hingegen verschiedene physikalische Gesetze, um die Teilchen zu binden. Einige Luftreiniger laden die Teilchen elektrostatisch auf, um diese Effekte zu verstärken und die Absorptionsrate zu erhöhen.

Blueair 270E Luftreiniger Partikelfilter HEPA Silent Filtersystem

Physikalische Effekte von Schwebstofffiltern

Die Luft strömt durch die Mikrofasern nahezu ungehindert hindurch. Lediglich die leichte Geräuschentwicklung verrät den Widerstand, der dabei überwunden wird. Die Partikel versuchen dabei, dem Luftstrom zu folgen und bleiben durch die ausgeklügelte Filtertechnik und aufgrund verschiedener Effekte „kleben“.

Mit der Kombination dieser Effekte erreichen HEPA-Filter einen Abscheidegrad von über 99 Prozent.

Größere Teilchen in der Luft können mit den plötzlichen Richtungswechseln der Luft nicht mithalten und fliegen ungelenkt gegen die nächste Faser. Diese Erscheinung nennt sich „Trägheitseffekt“. Kleinere Partikel folgen dem Luftstrom deutlich besser und sind damit schwerer zu filtern.

Blueair 203 Partikelfilter Luftreiniger HEPA Silent Filtersystem

Die größten Schwierigkeiten bereiten Partikel mit einer Größe zwischen 0,1 und 0,3 Mikrometern. Diese werden gefiltert, indem die Luft sehr knapp zwischen den Fasern hindurchströmt. Während die Luftmoleküle ungehindert passieren können, bleiben sie bei Kontakt an den Fasern hängen. Dieser sogenannte „Sperreffekt“ wird durch Adhäsionskräfte bewirkt. Kleinstpartikel werden schon durch die Kollision mit Gasmolekülen in der Luft in ihrer Bahn beeinflusst. Sie fliegen dabei in einer unkontrollierten Bahn dem Luftstrom nach und sind dadurch einfacher zu filtern. Dieser Effekt nennt sich „Diffusionseffekt“.

Welche Stoffe filtern Luftreiniger mit HEPA-Filter?

Das Leistungsspektrum dieser Filtertechnik ist sehr groß. Neben gewöhnlichem Staub entfernt ein hochwertiger Partikelfilter auch unsichtbaren Feinstaub, Pollen, Tierhaare, Sporen und Flugasche von Zigaretten aus der Luft. Allein durch die Beseitigung dieser Stoffe wird die Verbesserung der Luftqualität spürbar. Filtersysteme mit HEPA-Kennzeichnung nehmen zusätzlich die meisten Bestandteile des Tabakrauchs, Ruß, giftige Aerosole und die meisten Viren sowie Bakterien auf.

Honeywell Luftreiniger Hepa HA 150E True-Hepa-Filter

Einige Geräte zur Luftreinigung setzen parallel zum Partikelfilter einen Aktivkohlefilter ein. Dieser hat die Aufgabe, gasförmige Stoffe und Gerüche an sich zu binden, welche dem Partikelfilter entgehen. Aktivkohlefilter werden beispielsweise in der gezielten Filterung von Zigarettenrauch und Farb- oder Reinigungsmitteldämpfen eingesetzt.

Anwendungsbereiche von Luftreinigern

Die Geräte können gleichermaßen im privaten wie gewerblichen Bereich zum Einsatz kommen. Im privaten Bereich sorgt eine saubere Luft tagsüber für ein besseres Wohlbefinden und nachts für einen ruhigen Schlaf.

Besonders Allergiker und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem werden vom Einsatz eines Luftreinigers profitieren.

Luftreiniger mit HEPA-Filter Buero

Im gewerblichen Bereich kann der Einsatz eines Luftreinigers ebenfalls das Wohlbefinden steigern und zusätzlich die Krankheitsquote senken. Egal, ob das Gerät in der Werkstatt oder dem Büro aufgestellt wird: Staub, Schmutz, Bakterien und Viren werden entfernt und können so keine „Büro-Epidemien“ mehr auslösen.

Beispiele für Luftreiniger mit HEPA-Technologie

Viele Hersteller bieten Geräte zur Luftreinigung an. Neben den weit verbreiteten Luftreinigern werden auch Luftwäscher oder Ozongeneratoren verkauft. Alle Geräte haben ihre Vor- und Nachteile, wobei hochwertige IQAir Luftreiniger und Blueair Klimatechnik alle Vorzüge vereinen, ohne die Nachteile zu übernehmen. Die Geräte dieser Hersteller sind mit den neuesten Entwicklungen ausgestattet.

Blueair Pro XL Luftreiniger, Smokestop / Rauchstoppfilter

Der leistungsstarke Blueair Pro XL mit HEPASilent-Filter schafft einen Luftdurchsatz von 1663 Kubikmeter pro Stunde, was ihn für Räume mit einer Größe von bis zu 110 Quadratmetern zur perfekten Wahl macht. Dies entspricht einer Raumgröße von 10,5 x 10,5 Metern und deckt damit auch größere Büros sowie viele Werkstätten ab. Mit einer Kombination aus Partikel- und Aktivkohlefilter entfernt der Pro XL nahezu alle festen und gasförmigen Schadstoffe aus der Luft.

Blueair Pro XL Luftreiniger HEPASilent Filtertechnologie

Eine Besonderheit der schwedischen Marke ist ihre HEPASilent-Filtertechnik. Diese Geräte arbeiten besonders leise im Vergleich mit günstigen Luftreinigern der gleichen Leistungsklasse. Dazu hat Blueair den Abstand zwischen den Maschen des Filtermaterials vergrößert, um den Luftwiderstand zu verringern. Eine gleichbleibende Absorptionsrate wird erreicht, indem die Partikel vor der Filterung elektrostatisch aufgeladen werden. Somit arbeiten die HEPASilent-Modelle ebenso effektiv wie vergleichbare Luftreiniger, verursachen dabei aber deutlich weniger Lärm.

IQAir Luftreiniger GC AM

Der in der Schweiz ansässige Hersteller IQAir stellt keine günstigen Einsteigermodelle, sondern ausschließlich Hochleistungs-Luftreinigungsgeräte her. Das Modell GC AM kann dabei Räume mit einer Größe von bis zu 80 Quadratmetern effizient säubern, was 10 x 8 Metern entspricht. Mit zusätzlichen 5,4 Kilogramm Aktivkohle ist dieses Modell besonders für die Filterung von Gasen und Gerüchen geeignet.

Einsatzbereiche wären beispielsweise Werkstätten, in denen mit vielen Reinigungsmitteln gearbeitet wird oder Häuser nach umfangreichen Streicharbeiten.

Zusammenfassung – HEPA-Filter zur Luftreinigung

Die Anzahl der Stoffe, die wir nicht sehen, aber in unserem täglichen Leben einatmen können, ist groß. Mit der steigenden Belastung durch Kraftfahrzeuge und Industrie wird die Anzahl dieser Schadstoffe auch weiter zunehmen. Zur Entfernung aus unseren Häusern braucht es hochwertige Klimatechnik.

Luftreiniger mit HEPA-Filter und Aktivkohle eignen sich besonders gut, da sie nahezu alle Partikel sowie schädliche Gase aus der Luft entfernen.

Das müsste Sie auch interessieren: