Professionelle Industrie-Luftreiniger

Professionelle Industrie-Luftreiniger

« Saubere Luft im Betrieb »

In vielen Bereichen der industriellen Produktion werden Luftschadstoffe freigesetzt. Dabei kann es sich um Stäube von der Kunststoff- oder Holzbearbeitung sowie um gasförmige Ausdünstungen von Farben und Lacken handeln. Werden diese Schadstoffe von Menschen dauerhaft inhaliert, kann es zu gesundheitlichen Folgen kommen. Ein richtig dimensionierter Industrie-Luftreiniger wirkt dem entgegen.

Entstehung von Luftschadstoffen in der Industrie

Grundsätzlich entstehen bei fast allen Prozessen Schadstoffe in unterschiedlicher Menge. Industrielle Fertigungsanlagen verfügen meist über großflächige Belüftungsanlagen, welche diese Schadstoffe absaugen, ausfiltern und saubere Luft abgeben. Das Problem hierbei ist, dass prozessbedingt nicht alle Schadstoffe direkt am Entstehungsort abgesaugt werden können beziehungsweise wechselnde Arbeitsplätze den Einsatz einer stationären Lüftungsanlage unmöglich machen.

Blueair Pro XL Industrie-Luftreiniger mit Partikelfilter

Ein mobiler Industrie-Luftreiniger ist hier vorteilhaft.

Grobe Stoffe sind leicht zu filtern

Ein Beispiel hierfür ist die Werkstoffbearbeitung. Bei der spanenden Bearbeitung von Werkstücken wird fast immer Staub freigesetzt – etwa beim Einsatz eines Hobels oder Winkelschleifers. Meist sind diese Stäube so grob, dass sie mit dem bloßen Auge sichtbar sind und von nahezu jedem Filter abgeschieden werden. Dieser grobe Staub wird eingeatmet, lagert sich in der Lunge an und wird vom Körper größtenteils ohne Schwierigkeiten abgehustet. In diese Kategorie fallen beispielsweise Holzstaub und der Steinstaub bei der Bearbeitung oder dem Abriss von Mauerwerken.

Holzstaub
© luther2k / Fotolia.com

Vorsicht bei feinen Schadstoffen in der Luft

Viele Arbeitsschritte in der Industrie verursachen jedoch auch Luftschadstoffe, welche nicht mit dem Auge zu erkennen sind, aber die trotz ihrer Feinheit von professionellen Luftreinigern – am besten mit HEPA-Filtern – aufgenommen werden. Dazu gehören beispielsweise Feinstäube bei Schleifarbeiten oder die gasförmigen Ausdünstungen von Lösungsmitteln. Die Gefahren dieser Stoffe werden häufig ignoriert, obwohl Feinstaub und Gase genau wie Grobstaub mit einem Atemzug in die Lunge gelangen.

Im Gegensatz zu grobem Staub wird Feinstaub auch nicht oder kaum von körpereigenen Barrieren gefiltert.

Feinstaubbelastung tritt unter anderem durch Motorenabgase auf. Belastung mit gasförmigen Schadstoffen entsteht durch die Verwendung von alkoholhaltigen Lösungsmitteln oder Farben sowie beim Kochen.

Feinstaub durch Schleifarbeiten
© fotofrol / Fotolia.com

Gefahren durch Schadstoffe in der Luft

Die Einlagerung der Partikel in der Lunge stellt meist die geringere Gefahr dar. Diese Stoffe können ausgehustet werden. Luftschadstoffe hingegen, welche direkt ins Blut übergehen, können langfristige Schäden im Körper anrichten. Diese erreichen über die Blutbahn weit entfernte Regionen und können dort zu unvorhersehbaren Reaktionen führen. Für viele Stoffe wurde daher eine MAK (Maximale Arbeitsplatzkonzentration) festgelegt, der ein Mitarbeiter dauerhaft ausgesetzt sein darf. Die MAK richtet sich jedoch immer an einzelne Stoffe, während bei der Vermischung von Luftschadstoffen Verbindungen mit gänzlich anderen Eigenschaften entstehen können.

Schweisser in der Industrie
© industrieblick / Fotolia.com

Ein Beispiel für eine derartige multiple Belastung sind Schweißarbeiten. Das Abschmelzen einer Elektrode, große Hitze und die Zufuhr von Schutzgas lassen ein Gasgemisch entstehen, vor welchem dringend zu schützen ist.

Auch bei umfangreichen Reinigungsarbeiten können sich durch Reinigungsmitteldämpfe verschiedene Gase vermischen.

Luftreiniger für die Industrie – Einsatzbereiche und Dimensionierung

Die Geräte können prinzipiell in fast jedem Raum eingesetzt werden. Sie eignen sich hervorragend für Bereiche, in denen die Installation einer Belüftungsanlage wirtschaftlich nicht tragbar ist oder wenn sich verändernde Arbeitsplätze gereinigt werden sollen. Ein Beispiel ist der Einsatz auf der Baustelle. Ein Industrie-Luftreiniger kann dabei gleichermaßen gegen feste wie gasförmige Schadstoffe eingesetzt werden. Die Größe des Luftreinigungsgerätes sollte immer so gewählt werden, dass er mindestens alle 30 Minuten die komplette Raumluft umwälzt. Dies kann über den Volumenstrom und den Rauminhalt errechnet werden. Bei hohen Schadstoffbelastungen oder empfindlichen Stoffen kann eine größere Luftleistung des Reinigers die Belastung des Arbeitsplatzes weiter senken.

IQAir HealthPro 250 NE Industrie-Luftreiniger

Grundeigenschaften von Luftreinigern für die Industrie

Das Herzstück bildet die Filtereinheit für die festen Luftschadstoffe. Jeder Industrie-Luftreiniger sollte daher mit einem HEPA-Filter (High Efficiency Particulate Air Filter) ausgestattet sein. Dieser entfernt Partikel mit einer Größe von unter einem Mikrometer effektiv aus der Luft. Fast alle Arten von Stäuben, feste Rauchpartikel und Schimmelsporen werden vom HEPA-Filter entfernt.

Weiterhin sollte ein Industrie-Reiniger über eine Filtereinheit für gasförmige Luftschadstoffe verfügen.

Bei den meisten Herstellern kommt hier ein Aktivkohlefilter zum Einsatz. Dieser nimmt flüchtige organische Verbindungen, andere Gase und Gerüche in sich auf. Besonders bei einer hohen Konzentration an derartigen Stoffen sollte auf einen großen Aktivkohlefilter geachtet werden.

Vorfilter – Bei einer großen Belastung mit Staub

HEPA-Filter und Aktivkohlefilter setzen sich mit den gefilterten Schadstoffen zu und haben nur eine begrenzte Haltbarkeit. Man spricht hierbei von der Filterstandzeit. Je mehr Stoffe aus der Raumluft entfernt werden, umso kürzer wird die Filterstandzeit. Eine Reinigung der Filterelemente ist nicht empfehlenswert, da sich zusammen mit den Schadstoffen auch Bakterien ansammeln.

IQAir GC Hepa Vorfilter H11

Ein Vorfilter ist sehr weitmaschig ausgelegt und entfernt den gröbsten Industrie-Staub aus der Luft. Er kann separat getauscht werden und dient in erster Linie dazu, die Filterstandzeit der nachfolgenden, teureren Filterelemente zu erhöhen. Besonders beim Einsatz auf Baustellen oder in staubbelasteten Werkstätten empfiehlt sich die Verwendung eines Modelles mit Vorfilter.

IQAir Luftreiniger GC MultiGas – Hervorragender Helfer in der Industrie

Dieses Modell des Schweizer Herstellers IQAir ist für Räume bis zu etwa 80 Quadratmeter geeignet. Er ist mit einer Kombination aus HEPA- und Aktivkohlefilter ausgestattet und filtert damit alle relevanten Schadstoffe aus der Luft. Die großen Aktivkohlefilter sind besonders auf den Einsatz in Bereichen mit vielen chemischen Schadstoffen ausgelegt. Eine Leistungsregelung in sechs Stufen erlaubt auch den Betrieb in weniger lärmbelasteten Räumen und die automatische Überwachung der Filterstandzeit macht häufige Kontrollen überflüssig.

IQAir GC MultiGas Industrie-Luftreiniger

Der GC MultiGas kann in vielen Bereichen eingesetzt werden. Beispiele wären die Filterung der Ausdünstungen von Farben oder Lacken und die Reinigung der Raumluft von Rauch und Dunst. Die große Filterkapazität trägt auch nach langer Zeit zu einer sicheren Filterung bei. Der Einsatz des GC MultiGas Luftreinigers bietet sich somit gleichermaßen in der Großküche, auf der Baustelle oder in der Werkstatt an.

Industrie-Luftreiniger – Eine Investition in die Gesundheit

Schadstoffe in der Luft verringern nicht nur das Wohlbefinden, sondern schaden langfristig auch der Gesundheit. Häufige Kurzkrankheiten sowie eine Verschlechterung chronischer Erkrankungen sind mögliche Folgen. Sogar die Entstehung einer Berufskrankheit kann bei dauerhafter Inhalation von Schadstoffen nicht ausgeschlossen werden. Mit der Verwendung eines hochwertigen Luftreinigungsgerätes für die Industrie werden diese Folgen bereits in der Entstehung bekämpft.

Blueair Pro XL Industrie-Luftreiniger mit Rauchstopfilter

Auch wenn die Geräte durchaus ihren Preis haben, kosten sie nur einen Bruchteil dessen, was bei einem dauerhaften Arbeitsausfall an Aufwendungen benötigt wird.

Professionelle Industrie-Luftreiniger
Bewerten