Durchatmen bei Hausstauballergie

Durchatmen bei Hausstauballergie

« Wie können Luftreiniger helfen? »

Die Hausstauballergie ist weit verbreitet und kann für die Betroffenen sehr lästig sein. Eine effektive Möglichkeit, um den Allergenen entgegen zu wirken ist, ist ein Luftreiniger. Wie er genau helfen kann, erfahren Sie hier.

Neben der Pollenallergie gehört die Hausstauballergie zu den am häufigsten auftretenden Allergien. Rund zehn Prozent der deutschen Bevölkerung leiden darunter. Schuld daran sind die Hausstaubmilben. Sie sind zwischen 0,1 und 0,5 Millimeter groß und damit für das Auge nahezu unsichtbar. Diese Milben gehören zur Gattung der Spinnentiere und sind in jedem Haushalt vertreten, wobei sie sich gerne in Stoffe einnisten – insbesondere Matratzen und Bettwäsche sind bei den Tierchen sehr beliebt. Dort ernähren sie sich von menschlichen Hautschuppen, die während des Schlafens zurückbleiben. Da die Milben feuchte Umgebungen bevorzugen und der Mensch jede Nacht große Mengen an Flüssigkeit abgibt, fühlen sie sich im Bett besonders wohl.

© psdesign1 / Fotolia.com
© psdesign1 / Fotolia.com

Allergische Reaktionen entstehen nicht durch die Hausstaubmilben selbst, sondern durch ihren Kot. Dieser zerfällt nach einer Weile und verteilt sich mit dem normalen Hausstaub durch Luftbewegungen. Die Inhalation des Kots mit der Atemluft löst dann die Hausstauballergie aus. Art und Ausprägung der Symptome unterscheiden sich von Mensch zu Mensch.

Welche Symptome treten bei der Hausstauballergie auf?

Grundsätzlich lösen fast alle über die Atemluft verteilten Allergene ähnliche Reaktionen aus. Die Stoffe gelangen über Schleimhäute und durch das Einatmen in den Körper. Somit kommt es bei einer Milbenallergie, ähnlich wie bei einer Pollenallergie, meist in erster Linie zu Reizungen der oberen Atemwege. Davon sind besonders Nasenhöhle, Rachenraum und Hals betroffen. Diese Reizungen lösen häufig Symptome wie Husten oder Halsschmerzen aus oder führen zu verstopften oder übermäßig laufenden Nasen. In härteren Fällen kann auch ein starker Juckreiz oder eine Reizung der Augen auftreten. Lebensgefährlich sind diese Symptome zwar nicht, aber das vollständige Ignorieren kann weitere Folgeschäden verursachen. Die Entstehung von chronischem Asthma beispielsweise ist eine häufige Erscheinung von unbehandelten Milbenallergien.

© auremar / Fotolia.com
© auremar / Fotolia.com

Das Problem ist, dass die Symptome meist schleichend auftreten und daher lange nicht als Allergiesymptome erkannt werden. Dazu kommt, dass die Beschwerden normalerweise nach dem Schlafen am stärksten sind und über den Tag verfliegen, weil der Betroffene dem Milbenkot im Schlaf am meisten ausgesetzt ist.

Diese Tatsachen vertuschen das Vorhandensein einer Allergie gegen Hausstaub und lassen Betroffene oft für lange Zeit allein mit den Symptomen kämpfen, bevor sie den Gang zum Arzt auf sich nehmen.

Was hilft gegen die Hausstauballergie?

Seinen Haushalt komplett von Hausstaubmilben zu befreien ist unmöglich. Die kleinen Besucher beschränken sich nicht nur auf das Bett, sondern nisten sich in allen Textilien ein. Eine Verringerung der Population kann durch das regelmäßige Waschen von Bettwäsche, Gardinen, Kissenbezügen und anderen waschbaren Textilien erreicht werden. Die Reinigung von Sofas oder Matratzen ist dagegen deutlich aufwendiger. Die Schwankungen der Milbenpopulation sind weiterhin auf eine Senkung der Luftfeuchtigkeit während der Heizperiode zurückzuführen. Dies führt zum vermehrten Absterben der unerwünschten Mitbewohner. Besonders in ofengeheizten Räumen ist dieser Effekt stark, weil die Verbrennungswärme die Luft austrocknet.

IQAir Luftreiniger HealthPro 250 filtert Allergene wie Hausstaub heraus

Mit einer Senkung der Luftfeuchtigkeit kann also einer Hausstauballergie ebenfalls entgegengewirkt werden. Eine weitere Möglichkeit, gegen die Allergene vorzugehen, ist die Anschaffung eines Luftreinigers. In seiner Hauptfunktion bekämpft der Luftreiniger zwar nicht die Ursache für Hausstaubmilben, aber er filtert die Allergien auslösenden Stoffe aus der Luft heraus, sodass die Beschwerden innerhalb kürzester Zeit abklingen. Nebenbei beseitigt ein hochqualitativer Luftreiniger noch diverse andere Schadstoffe wie zum Beispiel Pollen oder Viren.

Funktion des Luftreinigers beim Einsatz gegen die Hausstauballergie

Ein Luftreiniger besteht aus einem oder mehreren Filtern, welche dafür konzipiert sind, Schadstoffe zu binden und wird durch einen Lüfter effektiv, der für Luftbewegung im Raum sorgt. Die Dimensionierung des Gerätes ist dabei je nach Raumgröße von entscheidender Bedeutung. Ein zu klein gewähltes Gerät würde die Luft nur teilweise filtern, da es diese im Raum nicht komplett umwälzen kann. Besonders bei einem Einsatz gegen Hausstaub ist eine angemessene Leistung wichtig, da die Allergene immer wieder neu entstehen und gefiltert werden müssen.

Blueair 403 Luftreiniger Partikelfilter gegen HausstaubZur Filterung von Hausstaub und dem enthaltenen Milbenkot muss aufgrund der mikroskopischen Größe mindestens ein HEPA-Filter (High Efficiency Particulate Air Filter) zum Einsatz kommen. Dieser bindet mindestens 99,75 % aller schwebenden Schadstoffe an sich und reinigt die Luft damit fast komplett.

Ein Beispiel für einen gegen Hausstaubmilben effektiven Filter ist der Blueair 403 Luftreiniger mit Partikelfilter.

IQAir Luftreiniger HealthPro 100 NE eliminiert HausstauballergeneDieser verfügt über einen leistungsfähigen HEPA-Silent-Filter und sorgt weiterhin mit einem Ionisator für eine Raumluft, welche sich deutlich frischer anfühlt. Ebenso zu empfehlen bei einer Hausstauballergie sind Modelle von IQAir wie etwa aus der Produktfamilie HealthPro.

Für zusätzliches Wohlbefinden sorgt die Luftreinigung, indem mit einem Aktivkohlefilter unangenehme Gerüche gefiltert werden, wie sie beispielsweise durch Tierhaare entstehen können. Sogar Zigarettengerüche werden vom Aktivkohlefilter effektiv beseitigt.

Ein derart hochwertiges Filtersystem wird nicht nur von Menschen mit Allergien als angenehm empfunden.

Tipps für eine wirksame Anwendung des Luftreinigers bei einer Hausstauballergie

Der Aufstellort sollte durchaus mit Bedacht ausgewählt werden. Eine Platzierung in der Nähe des Bettes ist empfehlenswert, muss aufgrund der Umwälzung allerdings nicht erfolgen. Lediglich in verwinkelten Räumen oder bei einer Aufstellung unter Tischen ist Vorsicht geboten, da der Luftreiniger möglicherweise in seiner Funktion eingeschränkt wird. Moderne Luftreiniger, beispielsweise von IQAir oder Blueair zeichnen sich durch einen geringen Geräuschpegel aus.

Wer beim Schlafen absolute Ruhe benötigt, hat verschiedene Optionen zur Verfügung.

Einfache Lösungen wären es, die Luftreinigung morgens nach dem Aufschütteln der Bettwäsche durchzuführen, damit die aufgewirbelten Schadstoffe direkt gefiltert werden oder das Gerät zwei Stunden vor dem Schlafengehen einzuschalten.

Blueair 650E Luftreiniger Partikelfilter gegen Hausstaub

Während des Schlafens werden aufgrund mangelnder Bewegung nur Bruchteile des Hausstaubs aufgewirbelt und die Beschwerden sollten auch ohne Dauerbenutzung des Reinigers abklingen.

Durchatmen garantiert – lassen Sie sich von Hausstaubmilben nicht mehr belästigen

Eine Hausstauballergie kann schon sehr lästig sein. Vielen Menschen, die darunter leiden, fällt es beispielsweise schwer, so guten Schlaf zu finden. Darum ist es nur zu empfehlen, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen. Ein Luftreiniger mit HEPA-Filter ist eine hervorragende Option, um die Allergene zu filtern. Er sorgt für frische Luft, lässt Sie frei atmen und ermöglicht Ihnen so, Momente der Ruhe zu finden.

Durchatmen bei Hausstauballergie
Bewerten